29 Oktober, 2020
Banner Top
Daten-Turbo für das Handy – <br/>Wie das neue 5G-Netz den Mobilfunk verändert

Auf dem Handy Filme streamen, ohne dass irgendetwas ruckelt, anspruchsvolle Spiele zocken ohne Aussetzer – möglich machen soll das 5G, die fünfte Mobilfunkgeneration. Am Tag der Deutschen Einheit, am 03. Oktober startete zum Beispiel o2 mit seinem Angebot für das neue Mobilfunknetz. Und schon aus dem Stand sollen Millionen Kunden dann einen echten Technologie-Sprung erleben. Was genau dahintersteckt, erfahren Sie hier:

Datenmengen und Geschwindigkeiten

Wenn Markus Haas über 5G spricht, die neue Mobilfunk-Technologie, dann gerät der Chef von Telefónica / o2 regelrecht ins Schwärmen. Es sei ein Technologie-Sprung, wie es ihn für die Verbraucher beim Mobilfunk noch nicht gegeben habe. Denn im Vergleich zu den früheren Netzen sind plötzlich Datenmengen und Geschwindigkeiten möglich, die bisher fast unvorstellbar waren. Etwa, wenn man unterwegs Filme schauen oder online spielen will, sagt Haas: „Mit 5G habe ich nochmals eine ganz andere Performance im Netz. Das ist ein anderer Standard. Wenn sie heute einen Film, der 3 Gigabyte hat, unter einer Minute herunterladen können, werden sie mit 5G eine gesamte Staffel mit 50 Gigabyte innerhalb weniger Sekunden herunterladen können. Das heißt, die Qualität und die Datenraten, da wird 5G einen Quantensprung darstellen, auch im Bereich Augmented Reality. Dann auch der Gamingbereich: Das wird letztendlich in Realtime möglich sein.“

Anwendungsmöglichkeiten

Bislang hat jede neue Mobilfunk-Generation ganz neue Anwendungen ermöglicht. Mit 2G konnten die Nutzer erstmals mobil telefonieren. Mit 3G war es möglich, E-Mails zu versenden oder im Internet zu surfen. Und seit 4G lassen sich Filme anschauen. 5G aber schafft ein ganz neues Niveau. Übrigens nicht nur für Privatkunden, sondern auch für die Industrie. Denn plötzlich sind Datengeschwindigkeiten möglich, mit denen sich auch ein Roboter in Echtzeit und punktgenau steuern lässt. „Wenn sie heute einen Roboter über 5G steuern ist der Vorteil natürlich, dass sie jetzt Maschinen flexibel einstellen können. Sie können an einem Tag die eine Baureihe eines Autos bauen und am anderen Tag die nächste, weil sie letztendlich ein Ballett aus Maschinen orchestrieren können, weil sie die Maschinen flexibel bewegen können, was teilweise heute nicht möglich ist, wenn sie fest installierte Fertigungsstraßen haben. Das heißt, in der Produktion werden sie eine ganz andere Effizienz und auch Flexibilität durch 5G erreichen“, sagt der Chef von Telefónica / o2. Darüber hinaus gilt 5G auch als Voraussetzung für das vernetzte Fahren, bei dem Autos riesige Datenmengen empfangen und senden müssen.

Start der neunen Mobilfunktechnologie

An den Start gegangen ist o2 mit seinem neuen Netz am 3. Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit. Eine bewusste Entscheidung, sagt Markus Haas: „Wir haben uns gedacht, zum 30-jährigen Tag der Deutschen Einheit schalten wir die größte und beste Mobilfunktechnologie ein. Das heißt: An diesem Tag wollen wir den Menschen in diesem Land mehr mobile Freiheit geben. Wir demokratisieren 5G als Massenmarktanbieter im deutschen Markt und deshalb denken wir, dass das der beste Tag ist, um das 5G Netz für die Telefónica in Deutschland einzuschalten.“

Binnen zwei Jahren sollen mindestens 16 Millionen Menschen 5G zur Verfügung haben. In der IT-Branche gilt dies als wichtiger Schritt, um Deutschland so schnell wie möglich weiter zu digitalisieren.

Ein Beitrag erstellt in Zusammenarbeit mit Telefónica Germany GmbH & Co. OHG

Weiterführende Informationen

finden Sie unter www.telefonica.de