28 Oktober, 2021
Banner Top
Softwareentwicklung für neue Mobilitätserlebnisse

Der internationale Branchentreff IAA Mobility findet in diesem Jahr in München statt und zeigt, wie die Mobilität von morgen aussehen wird. Eines zeichnet sich dabei jetzt schon ab: Software wird immer wichtiger. Sie ermöglicht neue Mobilitätserlebnisse und damit mehr Komfort, Sicherheit und Effizienz.

Die BRAIN Software

Mobilitätstrends, wie Vernetzung und Elektrifizierung, verändern die Art, wie wir uns von A nach B bewegen. Und auch, was wir währenddessen tun: arbeiten, entspannen oder doch selbst fahren. Die Gestaltung und damit die Flexibilität des Innenraums wird wichtiger, weiß Christoph Maag, Leiter Elektronik der Brose Gruppe:Zukünftige Autos werden sich nicht über Motorisierung differenzieren, sondern vermehrt über Usability, über Mobilitätserlebnisse, über Personalisierung. Wir vernetzen, verstellbare Türen, Klimatisierung, Innenraum und Infotainment mithilfe von Software. Wir nennen diese Software BRAIN – Brose Access and Interior Network. Brain wirkt als der Integrator. Wir verknüpfen, steuern sämtliche Funktionen so, dass neue Mobilitätserlebnisse für Fahrzeugnutzer möglich werden.“

Das Auto der Zukunft …

… begrüßt den Fahrer mit Projektionen in der Seitenscheibe. Eine Geste genügt und die Tür öffnet sich selbsttätig. Lenkrad und Sitz positionieren sich so, dass der Fahrer bequem einsteigen kann.Innovative Funktionen werden erst durch vernetzen dieser mechatronischen Systeme, durch Sensoren, Antriebe und Elektronik und letztlich durch Software möglich“, erklärt Christoph Maag. „Deshalb beschäftigen wir bei Brose 1.000 Entwickler mit stark steigender Tendenz.“

Mehr Komfort bei alltäglichen Herausforderungen

Im Kern geht es darum, die Fahrzeugnutzung flexibler, individueller und komfortabler zu gestalten. Zum Beispiel beim Beladen des Fahrzeugs nach dem Besuch im Möbelhaus. „Mit dem Smartphone könnten Sie das Paket vermessen und Ihr Auto scannt in der Zeit mit dem Innenraumradar von Brose den verfügbaren Stauraum im Fahrzeug. Bis Sie am Fahrzeug sind, haben sich die Sitze und Konsolen bereits so konfiguriert, dass Sie das Paket mühelos verstauen können“, erläutert Christoph Maag.

Ein Beitrag erstellt in Zusammenarbeit mit der Brose Fahrzeugteile SE & Co. KG, Coburg

Weiterführende Informationen

finden Sie unter www.brose.com