25 April, 2019
Banner Top
Grüne Woche:<br/>So schmeckt der Incredible Burger

Regionale Spezialitäten, eine Halle voller Blumen, das größte Hallenreitsportevent der Hauptstadtregion – all das gibt’s derzeit wieder auf der Grünen Woche in Berlin. Dabei geht es vor allem um die Themen Nachhaltigkeit und Wassersparen. Persönlich kann man dazu beitragen, indem man ab und zu Fleisch durch pflanzliche Alternativen ersetzt – wie zum Beispiel durch den neuen Incredible Burger von Garden Gourmet und Nestlé, den Besucher der Grünen Woche an den ersten Messetagen testen konnten.

Der Incredible Burger schmeckt auch Nicht-Vegetariern

Wer Fleisch ab und zu durch pflanzliche Alternativen ersetzt, kann Wasser sparen und der Umwelt etwas Gutes tun – beispielsweise mit dem Incredible Burger. Saftig, zart, authentische Fleischnote – aber vegan! Das verspricht der Veggie-Burger. Christian Arnold von Garden Gourmet verrät, was den Incredible Burger so besonders macht: „Der Incredible Burger ähnelt eigentlich einem normalen Fleischburger. Wenn Sie ihn anschauen, der sieht aus wie ein Fleisch-Burger, die Konsistenz ist wie ein Fleisch-Burger, der Geschmack ist wie ein Fleisch-Burger, der brutzelt in der Bratpfanne und auf dem Grill wie ein Fleischburger. Der ist hauptsächlich für die Flexitarier geeignet, das heißt, für die, die weniger Fleisch essen wollen, aber nicht ganz auf den Fleischgeschmack verzichten wollen.“ Die Besucher auf der Grünen Woche in Berlin sind auf jeden Fall begeistert.

Pumpen für den guten Zweck

Auf der Grünen Woche will Nestlé generell auf das Thema Wasser aufmerksam machen. Marc Honold, Deutschlandchef von Nestlé Waters, erklärt: „Wasser ist für uns enorm wichtig, das heißt, wir müssen uns da sehr, sehr stark engagieren. Wir selbst reduzieren ständig den Wasserverbrauch, zum Beispiel in unseren Fabriken. Und wir unterstützen unsere Partner in der Landwirtschaft dabei, weniger Wasser beim Anbau von Rohstoffen für Nahrungsmittel einzusetzen.“ Besucher können außerdem direkt bei Nestlé am Gemeinschaftsstand der Ernährungswirtschaft unter dem Motto „Pumpen für Papua“ einen guten Zweck unterstützen. Pro gepumptem Liter Wasser geht 1 Euro an den südasiatischen Inselstaat.

Ein Beitrag erstellt in Zusammenarbeit mit der Nestlé Deutschland AG

Weiterführende Informationen

finden Sie unter nestle.de