20 April, 2021
Banner Top
Deutsche machen Corona-Schulden – besonders hart trifft es Alleinerziehende

Die Welt steckt in einer tiefen Krise. Die Corona-Pandemie fordert uns in allen Bereichen des Lebens besonders stark heraus – auch beim Thema Geld.

Darum haben sich Deutsche Geld geliehen

12 Prozent der deutschen Verbraucher*innen haben wegen Covid-19 Schulden gemacht. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die vom Finanzdienstleister EOS, gemeinsam mit dem Panel-Anbieter Dynata, durchgeführt wurde. Andreas Kropp, Geschäftsführer von EOS in Deutschland, erklärt: „Die Menschen haben sich Geld geliehen, um damit ihre Lebenshaltungskosten zu bestreiten, gefolgt von Wohn- und Gesundheitskosten. Besonders hart getroffen in der Pandemie hat es Alleinerziehende, von ihnen hat sich gut ein Viertel verschuldet. Zudem haben wir in festgestellt, dass Corona eher die Jüngeren trifft: Während sich von den Personen ab 50 Jahren nur 6 % verschulden mussten, waren es bei den unter 30-Jährigen mit 18 % fast jeder Fünfte.“

Wenn Schulden zum Problem werden

Besonders bedrückend: Viele können ihre Schulden seit Beginn der Pandemie nicht zurückzahlen. „Also Schulden aufzunehmen, kann sicherlich hilfreich sein, um auch Engpässe zu überbrücken“, sagt Andreas Kropp. „Problematisch wird es dann aber, wenn Verbraucherinnen und Verbraucher ihren finanziellen Verpflichtungen in der Folge nicht mehr nachkommen können und so in die Überschuldung rutschen. Dass 19 Prozent der Deutschen erwarten, in den nächsten sechs Monaten wegen Corona Schulden machen zu müssen, ist außerdem sehr bedenklich.“

Sparen, sparen, sparen

Wegen der Krise müssen sich viele Deutsche in Verzicht üben. 65 Prozent schränkten sich dem Report zufolge beim Thema Urlaub ein. Selbst Ausgaben für Gesundheit und Bildung standen bei einigen auf den Streichlisten, weiß Andreas Kropp: „Wenn das Geld knapp wird, ist es sicherlich sinnvoll, nicht zwingend notwendige Ausgaben zu streichen. Sobald aber die Gesundheit darunter leidet, ist das besorgniserregend.“

Im Vergleich: Deutschland ist bisher stabil durch die Krise gekommen

Im europäischen Vergleich ist Deutschland übrigens weniger stark von Verschuldung betroffen als andere Länder. Während sich 12 Prozent der deutschen Verbraucher*innen wegen Corona verschuldet haben, sind es in Spanien 15 Prozent, in Kroatien 19 Prozent, in Rumänien 28 Prozent und in Bulgarien sogar 32 Prozent. „Maßnahmen wie das Kurzarbeitergeld oder die Wirtschaftshilfen der Bundesregierung haben sicherlich, neben den grundsätzlich vorhandenen sozialen Sicherungssystemen in Deutschland, viele Deutsche vor Schulden aufgrund der Corona Pandemie bewahrt. Verglichen mit anderen Ländern ist daher Deutschland bislang stabil durch die Krise gekommen“ stellt Andreas Kropp fest.

Ein Beitrag erstellt in Zusammenarbeit mit der EOS Holding GmbH

Weiterführende Informationen

finden Sie unter de.eos-solutions.com

und auf de.eos-solutions.com/covid19-report-2021